Tag der offenen Tür abgesagt

Aufgrund der zurzeit unklaren und nicht vorhersehbaren Entwicklung, was die Ausbreitung des Corona-Virus betrifft, haben Schulleitung sowie Koordinatorenteam entschieden, den für den 18.04.2020 geplanten 'Tag der offenen Tür' nicht durchzuführen.
 
Wir bedauern die Absage dieses besonderen Tages sehr, sehen uns hier als Schulleitungsteam aber in der Verantwortung, die Gesundheit aller Beteiligten bestmöglich zu schützen. Mit Blick auf die im Mai anstehenden schriftlichen und praktischen Abschlussprüfungen erscheint uns das Risiko, unsere Schülerinnen und Schüler sowie das Kollegium einer nicht kalkulierbaren Gefahr auszusetzen, zu hoch.
 
Wir bitten um Verständnis und suchen gleichzeitig nach Alternativen.
 
Das Schulleitungs-Team 

Schülerinnen und Schüler der Sozialpädagogikschule 'verschenken Glück'

Schüler*innen der Sozialpädagogikschule Nienburg haben ‚Glück zu verschenken‘

Am vergangenen Dienstag wunderte sich manch Nienburger, als er in der Innenstadt unerwartet mit Glück beschenkt wurde. Die Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule Sozialpädagogik der Sozialpädagogikschule Nienburg überraschten die Passanten mit selbstgebastelten Glückskärtchen. Insgesamt haben sich viele schöne Begegnungen mit lebendigen Gesprächen ergeben. Die meisten Passanten zeigten sich zunächst irritiert, plötzlich von einem Fremden etwas geschenkt zu bekommen. Jedoch nahmen die Nienburger das Glück größtenteils freudig an und lobten das Engagement der Schülerinnen und Schüler. Einige berichteten dann sogar, warum sie gerade besonders viel Glück gebrauchen können. „Diese Begegnungen sind für beide Seiten ein Gewinn“, merkt Petra Welzel, Lehrerin an der SPS Nienburg, an. „Wir fühlen uns mit anderen Menschen verbunden und erhalten selber ein Stück Glück zurück. Es heißt ja nicht umsonst: Glück wird mehr, wenn man es teilt.“

Die Initiative „Glück zu verschenken“ ist in ein Jahresprojekt zum Thema „Erlebnisse und Herausforderungen“ in der 1. Klasse der Berufsfachschule Sozialpädagogik eingebettet. Hierbei arbeiten die Schülerinnen und Schüler selbstständig an ihren persönlichen Herausforderungen und erleben dabei soziale Verantwortung. Das Projekt ermöglicht die Auseinandersetzung mit fremdem Leben, fördert Toleranz sowie das Vertrauen in sich und andere. „Vertrauensbildung, Optimismus, Werteorientierung, Durchhaltevermögen sowie soziale Interaktion sind wichtige Lerninhalte an unserer Schule, die maßgeblich zur Persönlichkeitsbildung beitragen“, betont die stellvertretende Schulleiterin Stefanie Kuhlmann. Rechtzeitig zu den Osterferien 2020 werden alle Herausforderungen abgeschlossen und die Lernerkenntnisse zusammengetragen sein.

Projektzeit 2017: Berufsbezogener Projektunterricht für die Fachschule

Nach den schriftlichen Prüfungen wollen wir unseren Fachschülern zum Abschluss des Schuljahres berufsrelevante Projekte anbieten.

Die Projektausschreibungen findet Ihr unter 'Schülerservice' - Stundenpläne zum Download.

Bitte beachtet die Anmeldemodalitäten:

Frist zur Anmeldung: bis Mittwoch 10.05.2017, 10 Uhr

Mail-Adressen: Anmeldung jeweils per Mail an die Leitung des Projektes sowie zusätzlich an Frau Hoffmeier vom Sekretariat.

Die Mailadressen sind angegeben oder Ihr findet sie hier auf der Website!

 

Wir wünschen Euch interessante Projekttage!

 

Projektzeit 2015

Auch im Schuljahr 2014/15 laufen Projekte für die verschiedenen Klassenstufen.

Berufsfachschule Sozialpädagogik Kl. 2 & Fachschule – Oberstufe

27.05.2015 – 29.05.2015 3-Tages-Projekte
01.06.2015 – 05.06.2015 Tagesprojekte, täglich wechselndes Angebot

 

Berufsfachschule Sozialassisten/in Klasse I & Fachschule – Unterstufe

20.07.2015 – 21.07.2015 Tagesprojekte & 2-Tages-Projekte
22.07.2015 Präsentation der Ergebnisse

Projektzeit 2014

Wer Ende Mai bis Anfang Juni die Räume der Sozialpädagogikschule besuchte, wurde von ungewöhnlichen Aktionen überrascht. Nicht das übliche Unterrichtsgeschehen füllte die Räumlichkeiten, sondern Schüler/innen und Lehrkräfte hatten sich im Rahmen einer 8tägigen Projektzeit in wechselnden Gruppen zu unterschiedlichsten Themen zusammengefunden, um den Praxisbezug der Ausbildung noch intensiver herzustellen. Nach einer langen Planungsphase des 3-köpfigen Organisationsteams, in der unter anderem auch eine differenzierte Umfrage nach Themenwünschen innerhalb der Schülerschaft dem Gedanken der Partizipation schon zu Beginn Rechnung trug, startete die erste Hälfte der Projektzeit mit sechs unterschiedlichen Kompaktprojekten über jeweils 3 Tage. In dieser Phase lag der Schwerpunkt eindeutig im kreativen Bereich. So konnten die Schüler/innen nach vorheriger, verbindlicher Anmeldung mit Instrumenten und ihrer Stimme Musikstücke erarbeiten und präsentieren. Auf dem Gelände wurde eine Kräuterschnecke errichtet sowie ein mobiler Barfußpfad gebaut; bei einem Kollegen zu Hause konnten die Teilnehmer/innen Aikido in Verbindung mit Naturerfahrungen erleben. In einer Nähwerkstatt wurden u.a. verschiedene Kinderkleidungsstücke entworfen und genäht, während auf dem Außengelände und im Werkraum alle möglichen Zutaten zum Papierschöpfen verarbeitet wurden. Eine externe Fachkraft konnte für einen Theaterworkshop gewonnen werden, dessen Ergebnisse am letzten Tag unter viel Beifall präsentiert wurden.

In der zweiten Projekthälfte wurden dann jeweils eintägige Aktionen angeboten, die ganz konkrete Fragestellungen der Schüler/innen in Handlungsbezüge für ihren späteren Berufsalltag oder auch den Privatbereich umsetzten. So konnten die Teilnehmer unter anderem von einem Crashkurs in EDV, einem Kochevent oder einem Bewerbungstraining profitieren, während parallel der Berufseinstieg, Methoden in der Jugendarbeit, die frühkindliche Entwicklung oder auch der eigene Blog im Internet und vieles mehr Thema waren.

In einer vorläufigen Reflexion wurde schnell deutlich, dass sowohl die durchführenden Kollegen/innen als auch die Teilnehmer/innen die diesjährige, erstmals so umfangreiche Projektzeit mit großer Motivation und viel Engagement gemeinsam getragen haben. Die Schüler/innen lobten vor allem den hohen und konkreten Praxisbezug der einzelnen Aktionen und alle waren sich einig: Solche Projekte sollen in ähnlicher Form auch das kommende Schuljahr bereichern, denn „Überhaupt lernt niemand etwas durch bloßes Anhören, und wer sich in gewissen Dingen nicht selbst tätig bemüht, weiß die Sache nur oberflächlich.“ (Johann Wolfgang von Goethe)

© Stefanie Kuhlmann, Sozialpädagogikschule Nienburg gGmbH, Verdener Landstraße 224, 31582 Nienburg